Schuhspanner – ein Relikt aus alten Zeiten oder sinnvolle Anschaffung auf Dauer?

Wer sich über diese Frage noch nie den Kopf zerbrochen hat und Schuhdehner gedanklich nur mit der Garderobe von Großmüttern & Co in Verbindung bringen kann, sollte dem Thema doch einige Minuten Aufmerksamkeit schenken. Es kann sich lohnen. Denn ungepflegte Schuhe können seinem Träger in manchen Situationen einen falschen Eindruck verleihen und Falten oder weite Nähte tragen gewaltig dazu bei.

Doch: Welcher Schuhspanner bringt´s wirklich?

Schuhspanner

Schuhspanner – © xiquence – Fotolia.com

Natürlich lauern auch im „Ein-Euro-Shop“ Schuhspanner aus minderwertigen Materialen, die sich optisch oft kaum von hochwertigeren Produkten unterscheiden. Mit dem Auge erkennen lässt sich aber auch hier so manches Detail, welches für Qualität und Wirksamkeit der Anschaffung bürgt – etwas Hintergrundwissen vorausgesetzt: Beim Tragen eines Schuhes entstehen immer Dünste in Form von Flüssigkeit, dessen Auswirkungen auf Materialen, wie etwa Leder, jedem bekannt sind. Hält man sich das vor Augen, wird es klar, wie sich nach nur kurzer Zeit auch das beste Stück verändern kann.

Zieht man den Schuh wieder aus, beginnt eine Phase des Trocknens – jedes Mal aufs Neue. Schuhspanner werden nach Verwendung des Schuhs in diesen eingelegt. Nicht nur deshalb, um eventuelle Druckstellen zu verhindern, sondern um die gesamte Form dauerhaft authentisch zu erhalten. Vor allem beim Leder zeigen sie beste Auswirkungen: Falten oberhalb der Zehen – die sogenannten „Gehfalten“, können mit Hilfe des kleinen Werkzeugs erst gar nicht entstehen. Nähten rund um die Sohle wird der Druck genommen und das Entstehen unschöner Zerrungen des Materials lässt sich zumindest lange Zeit hinauszögern. Beim Trocknen besteht sonst die Gefahr, dass sich der Schuh nach oben wölbt. Damit wird die Passform immer kleiner und dies kann so weit gehen, dass er nicht mehr passt. Schraubgewinde und Klappgriffe um Schuhdehner machen diese Entwicklung unmöglich. Wer sich also einen zulegt, sollte auf deren Vorhandensein achtgeben – ansonsten wird der Zweck  möglicherweise ad absurdum geführt.

Schuhspanner aus Holz – das Beste auf Dauer?

Die billigeren Produkte werden zumeist aus Kunststoff hergestellt. Diese weisen zwar eine gewisse Härte auf, das Zusammenwirken rein natürlicher Stoffe, so wie etwa Holz, mit dem Schuhmaterial ist aber nicht möglich. Die verwendete Holzart bei der Erzeugung ist vorrangig Buchenholz. Es bürgt erfahrungsgemäß für Qualität und dauerhaften Bestand. Manchmal aber lockt ein zart duftendes „red zedar“ – der Duft verflüchtigt sich allerdings schon nach einiger Zeit und erweist sich eher als Trick: Bei dieser Holzart handelt es sich nämlich nicht um das hoch qualitative Zedernholz, sondern um ein Produkt aus nordamerikanischen Wacholderbäumen, welches den niedrigpreisigen Holzarten zuzuordnen ist. Manchmal wird auch Pappelholz für die Herstellung der Schuhspanner verwendet.

Dreiteilige Schuhspanner – Perfektionismus im Bereich der Schuhspanner

Auch bei der Technik eines Schuhspanners bestehen gewichtige Unterschiede: Als traditionell und bewährt kann der dreiteilige Gebrauchsgegenstand empfohlen werden. Der vordere Teil rund um Zehen und Ballen sollte nicht in einem Stück mit dem Hinterteil verbunden sein. Dazwischen befindet sich nämlich ein kleines Verbindungsstück, welches für die notwendige Spannung beim Einsatz sorgt. Ohne diesem individuell einzustellenden Faktor kann sich die erwünschte Wirkung kaum entfalten – falls doch, dann nur aus purem Zufall. Dabei leistet eine bloße Schraubenfeder beste Dienste. Manchmal wird auch eine keilförmige Holzleiste als Mittelstück verwendet.

Auch beim Schuhspanner: Die Wirkung liegt im Detail

Um seine Wirksamkeit zu entfalten, muss freilich der Schuhspanner auf die Schuhgröße abgestimmt sein. Somit hat ein sorgfältiger Haushalt eventuell sogar mehr als nur ein Exemplar im Repertoire. Für Stiefel und Stiefeletten gibt es besondere Ausführungen, wobei die Wadenteile stets individuell einstellbar sein müssen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Von hoher Bedeutung ist eine Ausführung, die sehr gute Belüftung während des Spannens gewährleistet: Diese wird augenscheinlich durch Aussparungen im Inneren und Luftundurchlässigkeit besteht dabei nur an den Rändern.