Ein lästiges Alltagsproblem mit einfachen Lösungen: Das Drücken des Schuhs

Jeder Körper verändert sich im Laufe der Zeit, so auch der Fuß. Selbst wenn keine richtigen gesundheitlichen Probleme vorhanden sind, kommen kleine Veränderungen an Zehen oder Ferse immer wieder vor. Gerade dann, wenn wie meistens nur ein Fuß betroffen ist, würde man an sich zwei verschiedene Schuhgrößen benötigen. Hühneraugenpflaster und Co sind nur mildernd und ändern an Schmerzen oder Beeinträchtigungen beim Tragen der Schuhe kaum etwas. Und viele liebgewonnene Stücke fristen ihr Dasein lediglich im Schuhschrank oder vergrößern beim gelegentlichen Tragen nur das Problem.

Schuhe weiten

Schuhe weiten – © BeTa-Artworks – Fotolia.com

Besonders in der Damenwelt, wo der Schuh einen gewichtigen Repräsentanten seiner Selbst darstellt, ist immer wieder einmal ein Exemplar dabei, wo zumindest eine Zehe für den Einsatz leiden muss. Kontinuierliche Trägerinnen von schmalen Stöckelschuhen müssen unweigerlich mit Folgen am Fuß rechnen – doch ist das wirklich notwendig? Es zahlt sich aus, sich mit den Möglichkeiten auseinanderzusetzen, wie man Schuhe weiten kann. Auch hier gibt es einfache Hausmittel bis zu professionellen Lösungen.

Das wohl bekannteste Mittelchen zum Schuhe weiten ist das Tragen der Schuhe mit nassen beziehungsweise feuchten Socken. Bei weniger hartnäckigen Fällen mag dies auch ausreichen – bei synthetischen Modeschuhen aber wird das wohl eher selten der Fall sein. Wer sich bei einem ansässigen Schuster einfinden kann, dem wird dort selbstverständlich auch geholfen. Das kostet natürlich. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Fachmann auch nur sehr schwer das individuelle Ausmaß des Änderungsbedarfs einarbeiten kann. Der Trick mit den nassen Socken bewirkt hingegen die perfekte Passform und ist daher vorzuziehen. Nimmt man anstatt des Wassers ein stark alkoholisches Getränk, soll die Wirkung noch viel besser sein. Im Handel gibt es natürlich auch spezielle Dehnungssprays – welcher Taktik der Vorzug zu geben ist, muss jeder für sich herausfinden. Wer keine Lust auf nasse Füße und häusliches Schuhe tragen, aber dafür zu Hause einen Schuhspanner hat, erspart sich diese nervigen Prozeduren und den Gang zum Schuster mit ungewissem Ergebnis.

Grundsatz: Langsames Vorgehen bei der Strapaze des Dehneffektes

Welchen Weg man auch wählt: Ein langsames, schrittweise Vorgehen beim Schuhe weiten ist nötig, zumal dabei enorme Kräfte auf das Material einwirken. Insbesondere den Nähten sollte hohe Aufmerksamkeit zuteilwerden, während Druck auf sie ausgeübt wird. Manchen Exemplaren könnte das Dehnen überhaupt zu viel werden  – in solchen Fällen hätte das Tragen aber denselben Effekt.

Der passende Schuhdehner – Schuhe weiten mit Erfolg

Völlig unpassende Schuhe ausgenommen lässt sich mit Schuhdehner das Problem dauerhaft in den Griff bekommen. Als Qualitätsmerkmal zählt das Vorhandensein verschiedener Größen. Man kann sie üblicherweise am linken oder rechten Schuh anwenden, je nach Belieben. Sollte bei einem Schuh eine zu enge Spitze das Problem sein, lässt es sich allerdings kaum damit lösen. Das Ergebnis wäre auch unschön und eine völlige Neugestaltung des Charakters des Schuhs.

Ein guter Schuhdehner hat Extrateile, welche für bestimmte Zonen einsetzbar sind: etwa für die typischen Stellen von Hühneraugen. Die jeweiligen Einstellungen lassen sich zielgerichtet durch das Drehen an einer Art Schraube einstellen. Zuerst wird der Dehner passend eingesetzt und dann kann man langsam beginnen, das Material auszudehnen. Niemals darf vergessen werden, dies nur schrittweise umzusetzen. Etwa zwei Stunden sollte man vergehen lassen, ehe erneut die Spannung gesteigert wird. Erst dann, wenn das gewünschte Ausmaß erreicht ist, darf der Schuh damit über Nacht stehen gelassen werden. Am nächsten Tag kann man den Erfolg ausprobieren: Passen entweder die Länge oder Weite doch nicht, darf nachjustiert werden. Als Hilfsmittel sind Dehnungssprays anzuraten. Sie unterstützen das Leder bzw. andere Materialien, das Procedere besser zu überstehen. Bei Leder ist es relativ einfach – andere Stoffe könnten andere Bedürfnisse aufweisen. Mit den üblichen Schuhdehnern ist es jedoch nicht möglich, Stiefel oder Stiefeletten zu behandeln. Diese Vorgangsweise ist auf Halbschuhe beschränkt.